• Bild 1
  • Bild 2
  • Bild 3
  • Bild 4
  • Bild 5
  • Bild 6
  • Bild 7
  • Bild 7

Was macht die neue Technologie so besonders und hebt sie
von anderen Heizkesseln ab?

Der Drehrohkessel hebt sich von herkömmlichen Heizkesseln ab, da neben Hackschnitzeln und Holzpellets auch schwierigste Brennstoffe ohne Verschlackungen und mit guten Emissionswerten verbrannt werden. Mit der vollautomatischen Technik ist es möglich auch biogene Rückstände mit einem niedrigen Ascheschmelzpunkt, einem geringen Heizwert oder mit viel Mineralik als Brennstoff optimal energetisch zu verheizen. Die Anlage ermöglicht dem Anlagenbetreiber die Flexibilität auch günstige verfügbare und minderwertige Inputstoffe verwerten zu können.

 

Wie lang ist die Lieferzeit?

Die Lieferzeit ist abhängig vom Status der Vorplanung und dem Umfang. Bei detaillierter Vorplanung und einem „Standardumfang" (Bunkersystem, Drehrohrkessel, Entaschung, Staubfilter, Schornstein) beträgt die Lieferzeit ca. 4 Monate.

 

Welchen Aufwand habe ich als Betreiber der Anlage?

Die Flexibilität in der Brennstoffwahl, die geringen Emissionen und die hohe Betriebssicherheit sind ausschlaggebende Kriterien für den Kauf des Drehrohrkessels. Des Weiteren sind die geringen Betriebskosten entscheidend. Der Bediener muss Dank der vollautomatischen Technologie lediglich für einen gefüllten Bunker und die Entleerung des Aschecontainers sorgen. Hierzu erhält er eine elektronische Meldung, um die Befüllung und Entleerung rechtzeitig planen zu können. Der Verbrennungsprozess und die Wärmebereitstellung laufen vollautomatisch.

 

Wartungsbedarf

Da der Drehrohrkessel keine beweglichen Rostelemente oder Ascheschieber mit hohen Verschleißraten hat, sind neben ein- bis zweimaligen Wartungen jährlich keine zusätzlichen Stillstände erforderlich. Die Reinigung der Wärmetauscherrohre erfolgt vollautomatisch per Druckluft. Eine zusätzliche manuelle Reinigung ist nicht erforderlich.